Organisationsteam 2011


Ulf Otten, Katja Hartosch, Susanna Brogi, Carolin Freier, Johannes Barthel

Ulf Otten studierte Neuere und Neueste Geschichte, Neuere Deutsche Literaturgeschichte und Osteuropäische Geschichte an der FAU Erlangen-Nürnberg. Seine Magisterarbeit beschäftigt sich mit „Rothenburg ob der Tauber in den Jahren 1945 bis 1950. Teilerfolg der Demokratie“. Er führt in mehreren Museen museumspädagogische Angebote und Stadtrundgänge für Jugendliche und Erwachsene durch (z.B. im Dokumentationszentrum Reichsparteitagsgelände) und will zum Thema „Käte Strobel (1907-1996) Eine politische Biografie“ promovieren. Forschungsgebiete: politische Geschichte der BRD, Geschichte des Sozialstaates, Geschichte der Arbeit, Fränkische Landesgeschichte, Geschichte des Nationalsozialismus.

Katja Hartosch studierte Theater- und Medienwissenschaft, Soziologie und Germanistik an der FAU Erlangen-Nürnberg, Master im ENB-Studiengang „Ethik der Textkulturen“, bis 2009 Mitarbeit am DFG-geförderten Forschungsprojekt „Soziales Gedächtnis in differenzierten Gesellschaften. Relevanzstrukturen, mediale Konfigurationen und Authentizität in ihrer Bedeutung für soziale Gedächtnisse im generationellen Vergleich.“ Magisterarbeitsthema: „Kontingenzreflexion im zeitgenössischen Spielfilm“. Derzeit Volontärin in der Presse- und Öffentlichkeitsarbeit am Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB).

Susanna Brogi studierte Germanistik und Buchwissenschaft an der FAU Erlangen-Nürnberg, Promotion 2006 in Vergleichender Literaturwissenschaft zum Thema: „Der Tiergarten in Berlin als Ort der Geschichte: eine kultur- und literaturhistorische Untersuchung“. Seither Anstellungen und Lehraufträge an der FAU Erlangen-Nürnberg, der Universität Salzburg und der LMU München. Derzeit wissenschaftliche Mitarbeiterin am Lehrstuhl für Vergleichende Literaturwissenschaft an der FAU Erlangen-Nürnberg und Arbeit am Forschungsprojekt: „Armut und soziale Ausgrenzung in der Gegenwart: literarische, theatralische und filmische Reflexionen im Kontext von gesellschaftspolitischen und kulturgeschichtlichen Bedingungen“; weitere Forschungsschwerpunkte: Literatur und Gartenkunst, deutsch-jüdische Literatur, Stadt und Literatur.

Carolin Freier studierte Soziologie, Psychologie und Pädagogik an der FAU Erlangen-Nürnberg. Magisterarbeit im Rahmen des Projektes "‘Ein Euro-Jobs‘" in Deutschland“ zum Thema: „Warum Menschen in Arbeit bringen? Deutungsmuster zur Arbeit und Grenzen externer Disziplinierung im Aktivierungsdiskurs am Beispiel der SGB II-Arbeitsgelegenheiten“. Mitarbeit in Projekten zur Wirkungsweise des Förderprogramms „Soziale Stadt – Innenstadt Fürth“ und zur Bedeutung von Mobilität in einer Studie zum Öffentlichen Nahverkehr in Erlangen. Seit 2009 arbeitet sie am Institut für Soziologie der der FAU Erlangen-Nürnberg und am Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) . In ihrem Promotionsprojekt will sie sich der Frage widmen, inwiefern Rekommodifizierung im aktivierenden Politikkonzept stattfindet und untersucht Maßnahmen der sozialen Aktivierung. Forschungsschwerpunkte: Arbeit und Organisation, Theorie des Wohlfahrtsstaates, Kultur und Kapitalismus, Gender Studies, Qualitative Sozialforschung.

Johannes Barthel studierte amerikanistische Kulturwissenschaft, Literaturwissenschaft und Soziologie an der FAU Erlangen-Nürnberg. Magisterarbeitsthema: „Transnationaler und transkultureller Austausch zwischen US-amerikanischer Hip-Hop-Kultur und jamaikanischer Reggae-/Dancehall-Kultur“. Förderpreis für herausragende Abschlussarbeiten aus dem Bereich der Neuen Englischen Literaturen und Kulturen der GNEL. Seit 2010 arbeitet er als Lehrbeauftragter in der Amerikanistik der FAU Erlangen-Nürnberg und an seiner Dissertation mit dem Arbeitstitel: „'Some Different Shit' - Hip Hop, Dancehall, and Cultural Exchange via the Transnational and Transcultural Routes of the Black Atlantic, 1995-Present“. Forschungsschwerpunkte: African-American Studies, Caribbean Studies, Inter-/Transkulturalität, Populärkultur.